Die besten Spacebrownies der Welt

Spacebrownies

Spacebrownies

Die besten Spacebrownies der Welt

Mit Decarboxylierung zum Erfolg

In diesem Artikel möchten wir euch das Geheimnis des besten Spacebrownies der Welt verraten. Wir haben mittlerweile zahlreiche Rezeptvariationen ausprobiert, als Grundlage für unsere Spacebrownies dient das Familienrezept eines amerikanischen Sternekochs, verfeinert mit den köstlichen Knospen unserer Lieblingspflanze. Doch zuerst müssen wir unser grünes Ausgangsmaterial decarboxylieren, decarboxy- was?

 

Teil 1 – Decarboxylierung:

Decarboxylierung ist ein chemischer Prozess, bei dem aus einem nichtaktiven Wirkstoff durch Hitze ein aktiver Wirkstoff wird. Anders gesagt: Decarboxylierung erhöht den Wirkstoffgehalt. Und zwar um mehr als das Vierfache.

Warum ist das wichtig?

Decarboxylierung ermöglicht Dir mit einem Viertel an Material die gleiche Wirkung zu entfalten; oder mit demselben Material das Vierfache an Wirkung. Das ist jedoch nur bei Edibles sinnvoll, da das Material durch den Decarboxylierungsvorgang austrocknet und geraucht nicht mehr schmeckt.

Spacebrownies

Wie decarboxyliere ich?

Das Prinzip ist einfach. Das Material wird bestmöglich zerkleinert (am besten mit unserem CNC Kurbelgrinder), dünn auf Backpapier verteilt und in den Ofen geschoben. Ab einer Temperatur von 110°C tritt eine merkliche Decarboxylierungsrate ein, bei 145°C erreicht sie ihr Maximum. Je nach Temperatur wird nach 7 – 45 Minuten das Maximum an aktivem Wirkstoff erreicht, danach nimmt der aktive Wirkstoff durch Carboxylierung und Zerfall langsam wieder ab. Wir haben dazu eine Grafik erstellt, bei der man abhängig von der Temperatur und der Zeit den Wirkstoffgehalt ablesen kann. Eine einfache und bewährte Faustregel besagt, das Material für 20 Minuten bei 125°C zu backen. Danach hat sich der aktive Wirkstoffgehalt mindestens verdreifacht.

Teil 2 – Das Rezept:

Spacebrownies

the green brownie – Zutaten

Pro Spacebrownies – Stück sind 0,1g- 0,25g Kraut anzusetzen -> 1,5-5 g pro Blech

  • 150g Butter
  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 3 EL Kakaopulver
  • 175 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 EL Milch
  • 4 Eier
  • 150 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • optional: 100 g weiße Schokolade

Durchführung:

Zuerst heizt Du den Backofen auf 170°C (am besten Ober- Unterhitze) und legst ein Blech mit Backpapier aus. Dieses fettest Du zusätzlich ein, damit der Brownie noch etwas saftiger wird und an den Seiten nicht festklebt. Damit sich möglichst viel Wirkstoff löst, lässt Du Dein decarboxyliertes Kraut für etwa 15 Minuten zusammen mit der Butter bei niedriger Temperatur sieden. Danach kannst Du mit Hilfe von einem Kaffefilter die Cannabisstücke entfernen.  Anschließend kannst Du die die Zartbitterschokolade zusammen mit der green Butter in einem Wasserbad bei niedriger Temperatur schmelzen lassen. Nun rührst Du das Gemisch in einer Schüssel zusammen mit dem Zucker, dem Kakaopulver, dem Vanillezucker, der Milch und dem Salz zu einer einheitlichen Masse. Danach schlägst Du unter Rühren die Eier in den Teig, erst danach gibst Du das Mehl mit einem Sieb zu dem Gemisch hinzu. Optional kannst Du jetzt kleingehackte weiße Schokolade unter den Teig rühren. Nachdem Du den Teig auf dem Blech gleichmäßig verteilt hast, lässt Du die Spacebrownies für 25 Minuten backen.

Guten Appetit.

 

Funfact:

Viele Cannasseure machen sich sorgen, dass das gute THC durch die hohe Backtemperatur von 170°C verloren geht. Im Hinterkopf ist dabei nämlich die Tatsache, dass THC einen Siedepunkt von 157°C besitzt. Das bedeutet, dass THC ab 157°C vom flüssigen, in den gasförmigen Aggregatzustand übergeht. Grundsätzlich ist das keine schlechte Überlegung, jedoch beträgt die Temperatur des Brownies zu keiner Zeit über 157°. Die Temperatur der Luft beträgt zwar 170°C , der Brownie braucht jedoch eine relativ lange Zeit zum aufheizen. Bei unseren Messungen war der Brownie nach der Backzeit von gut 25 Minuten im Inneren rund 80 Grad heiß und auch im Äußeren weit unter 157°C. Also macht euch keine Sorgen und genießt eure nächsten Spacebrownies!

Spacebrownies

Teile diesen Blogbeitrag:

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on print